Die Kerntechnologie – Direkte Abscheidung

Mit Unterstützung der Europäischen Union entwickeln die LEILAC-Projekte (Low Emissions Intensity Lime And Cement) eine bahnbrechende Technologie, die es der Zement- und Kalkindustrie ermöglichen wird, die unvermeidbaren CO2-Emissionen des Rohkalksteins abzuscheiden.

Der von Calix entwickelte Prozess führt die vorhandenen Prozessabläufe eines herkömmlichen Kalzinators, der den Kalkstein indirekt über einen speziellen Stahlreaktor erhitzt, aus. Dieses System ermöglicht die Abscheidung von reinem CO2, das vom Kalkstein freigesetzt wird, während die Ofenabgase getrennt gehalten werden. Die Kalzinierung von Rohmehl durch indirektes Erhitzen (LEILAC) oder durch Kontaktwärme (konventioneller Kaliznator) kann theoretisch mit derselben spezifischen Energie erfolgen. Der Prozess beinhaltet keine zusätzlichen Prozesse oder Chemikalien, sondern beinhaltet lediglich ein neuartiges „Kalzinator“ (Ofen)-Design.

Verbleibenden Emissionen aus der Beheizung der Anlage, nur bestehend aus einem Modul aus Rohren bzw. Reaktoren, sollen reduziert werden, in dem der Reaktor in der Lage ist jegliche Brennstoffe oder Wärmequellen zu nutzen Dadurch kann ein emissionsärmerer Zementklinkerofen leichter erreicht werden, der mit biomassereichen Brennstoffen, Elektrizität, oder Wasserstoff betrieben wird. Wenn alternative Brennstoffe, Biomasse oder konventionelle Brennstoffe verwendet werden, können konventionelle Kohlenstoffdioxid-Abscheidetechniken, wie sie bereits vom Energiesektor entwickelt und optimiert wurden, zur Abscheidung der Verbrennungsemissionen eingesetzt werden.

Die LEILAC-Technologie basiert auf der Direktabscheidungstechnologie von Calix, die aus der ursprünglichen Anwendung in der Magnesit-Industrie stammt. Sie soll eine effiziente Abscheidung der unvermeidbaren Prozessmissionen ermöglichen. Die Anwendung und Ausweitung der Technologie auf die Zementindustrie birgt eine Vielzahl von Risiken. Um diese Technologie schnell und effektiv anzuwenden, gehören zu den europäisch-australischen LEILAC-Projekt Konsortien einige der weltweit größten Zement- und Kalkunternehmen sowie führende Forschungs- und Umweltinstitutionen. Die Projekte werden von einem externen Beirat unterstützt, der durch CEMBUREAU (Europäischer Zementverband), die Europäische Zementforschungsakademie (ECRA), die Global Cement and Concrete Association (GCCA) und die European Lime Association (EuLA) gebildet wird.

Direkte Abscheidung

  • White LinkedIn Icon
  • White Twitter Icon
  • White YouTube Icon

This project has received € 12m of funding from Horizon 2020 program for research and innovation of the European Union under the grant agreement No 654465.